Hinweise

Inhaltsverzeichnis

Anleitung zum Wahlsystem

Der Wahlvorgang ist in fünf Schritte eingeteilt:

Schritt 1: Sprachauswahl und Anmelden am Wahlsystem

Rufen Sie bitte die Adresse www.dfg.de/fk-wahl2019 auf und klicken auf "Zugang zum Wahlsystem". Auf der nachfolgenden Seite entscheiden Sie sich durch Klick auf eine der unteren Schaltflächen für die deutsche oder englische Sprachfassung. Geben Sie bitte dann, sobald das System Sie dazu auffordert, Ihre persönlichen Zugangsdaten (Wahlnummer und Zugangscode) ein. Bitte achten Sie bei der Eingabe des Zugangscodes auf Groß- und Kleinschreibung.

Ihre persönlichen Zugangsdaten finden Sie auf der Rückseite Ihres Wahlschreibens. Solange Sie den Wahlvorgang noch nicht verbindlich abgeschlossen haben, können Sie sich mit Ihren Zugangsdaten während des Wahlzeitraumes jederzeit erneut am Wahlsystem anmelden.

Schritt 2: Stimmzettel vorbereiten

Aus der Liste mit rund 1.700 Kandidierenden merken Sie sich beliebig viele Personen zunächst unverbindlich vor. Dies können Personen aus allen Fächern und Fachkollegien sein. Dafür stehen Ihnen vier Auswahlmöglichkeiten zur Verfügung: 1. nach Fachsystematik, 2. nach Nachname, 3. nach Ort, 4. Freitextsuche. Hier erhalten Sie auch die Information, von wem die Kandidierenden jeweils vorgeschlagen wurden. Die Stimmverteilung erfolgt erst in Schritt 3.

Schritt 3: Stimmzettel ausfüllen

Sie können insgesamt bis zu 6 Stimmen vergeben. Diese können Sie auf die von Ihnen vorgemerkten Personen, die verschiedenen Fächern und Fachkollegien angehören können, verteilen. Einer Kandidatin oder einem Kandidaten können Sie bis zu 3 Stimmen geben. Ihre Stimmabgabe ist ungültig, wenn Sie keine oder mehr als 6 Stimmen vergeben oder den Button "Enthaltung" wählen.

Schritt 4: Stimmzettel prüfen und abgeben

Ihnen wird vor dem Abschluss der Wahl noch einmal Ihr elektronischer Stimmzettel mit der Stimmverteilung angezeigt. Sie haben die Möglichkeit, die Eingaben nochmals zu korrigieren. Mit Klicken auf "verbindliche Stimmabgabe" geben Sie Ihren Stimmzettel endgültig ab.

Schritt 5: Rückmeldung des Wahlsystems

Nach erfolgreicher Stimmabgabe wird Ihnen der Eingang Ihrer Stimmabgabe bestätigt. Aus Sicherheitsgründen schließen Sie bitte anschließend das Fenster oder beenden den Browser.

Sicherheitshinweise zur Nutzung des Wahlsystems

Allgemeine Sicherheitshinweise

Die Abstimmung durch die Wahlberechtigten erfolgt bei der als Online-Wahl durchgeführten Fachkollegienwahl auf einem individuell genutzten Computerarbeitsplatz mit Internetanschluss, über welchen die abgegebenen Stimmen verschlüsselt an das Wahlsystem übertragen werden.

Die Beachtung der hier empfohlenen Sicherheitsmaßnahmen soll sicherstellen, dass geeignete Vorkehrungen getroffen sind, um ein Mindestmaß an Sicherheit zu gewährleisten und Angriffe durch „Computerviren, Würmer, Trojaner“ (Schadprogramme) und ähnliche dienstebehindernde Attacken auf dem Computerarbeitsplatz und auf den Wahlservern zu vermeiden sowie die persönliche Einhaltung des Wahlgeheimnisses zu gewährleisten.

Nutzbarkeit des Wahlsystems trotz technischer oder persönlicher Einschränkungen

Die Wahlanwendung ist grundsätzlich für alle berechtigten Nutzerinnen und Nutzer unabhängig von deren körperlichen und / oder technischen Möglichkeiten weitgehend uneingeschränkt ohne besondere Erschwernis und in der allgemein üblichen Weise zugänglich und kann grundsätzlich ohne fremde Hilfe genutzt werden (barrierearm). Dies schließt sowohl die Nutzung durch Personen mit und ohne gesundheitliche Beeinträchtigungen, als auch die Nutzung mit technischen Einschränkungen (z.B. Textbrowser oder PDA) grundsätzlich ein. Das Vorlesen der dargestellten Informationsangebote über spezielle Computerprogramme (Screenreader) oder die Ausgabe in Braille-Schrift für Blinde und sehbehinderte Personen ist mit entsprechenden Hilfsmitteln möglich.

Wahlsystem

Bei der Online-Wahl der Mitglieder der Fachkollegien kommt das Wahlsystem POLYAS Core der Firma Polyas GmbH (https://www.polyas.de) zum Einsatz. Das Wahlsystem besteht aus drei technischen Modulen. Das Modul Wählerverzeichnis enthält ein anonymes Verzeichnis, in dem lediglich die Wahlnummern und keine personenbezogenen Daten enthalten sind. Das davon getrennte Modul Wahlfreigabe erteilt die Wahlmöglichkeit und das gleichfalls unabhängige Modul Wahlurne wird für die Aufbewahrung und Zählung der Stimmen eingesetzt. Als Übertragungskanal wird bei der Online-Wahl das Internet genutzt. Die Kommunikation zwischen den Modulen erfolgt mittels des – als hinreichend sicher geltenden – Protokolls „https“ ausschließlich verschlüsselt.

Daten, welche auf die persönliche Identität von Wahlberechtigten schließen lassen könnten, werden ausdrücklich NICHT im Wahlsystem gespeichert.

Die Sicherheit der für den Betrieb eingesetzten Server – die streng getrennt arbeiten – sowie die dort eingesetzten Verfahren werden durch die technischen Betreiber nach allgemein anerkannten Sicherheitsstandards gewährleistet.

Sicherheitstechnische Anforderungen an den Computerarbeitsplatz, der zur Durchführung der Wahl genutzt wird

Zur Durchführung des Wahlvorgangs ist ein handelsüblicher Computerarbeitsplatz mit funktionierendem Internetanschluss erforderlich, wie er in den Mitgliedseinrichtungen der DFG und auch in vielen Privathaushalten üblich ist. Es wird empfohlen, ausschließlich Computerarbeitsplätze in vertrauenswürdigen Umgebungen zu nutzen, bei denen die grundsätzliche Einhaltung der empfohlenen Sicherheitsmaßnahmen vom jeweiligen Betreiber (z.B. Hochschule) im Allgemeinen sichergestellt wird. Von der Nutzung von Computerarbeitsplätzen in nicht vertrauenswürdigen Umgebungen wird daher aus Sicherheitsgründen abgeraten.

Wahlberechtigte sind grundsätzlich selbst dafür verantwortlich, dass die Beachtung der hier empfohlenen Sicherheitsmaßnahmen am genutzten Computerarbeitsplatz gegeben ist.

Benutzer-Autorisierung über Wahlnummer und Zugangscode

Zur Identifizierung gegenüber dem Wahlsystem benötigen Sie Wahlnummer und Zugangscode. Diese geben Sie nach Aufruf des im Wahlschreiben genannten Internetlinks für das Wahlportal als Zugangsdaten im Wahlsystem über die Tastatur ein. Wahlnummer und Zugangscode erhalten Sie als persönliches Wahlschreiben durch Ihre Wahlstelle in einem verschlossenen Umschlag. Bitte geben Sie Wahlnummer und Zugangscode an niemanden weiter.

Geheimhaltung der Zugangsdaten

Bitte achten Sie unbedingt darauf, dass Sie Ihre Zugangsdaten (Wahlnummer und Zugangscode) immer unter Verschluss halten und unberechtigte Dritte keinen Zugriff auf diese Daten bekommen.

Nutzung des Computerarbeitsplatzes ohne administrative Rechte

Wir empfehlen Ihnen dringend, das Internet nur mit einem Benutzerkonto ohne Administrationsrechte zu nutzen. Schadprogramme sind zur dauerhaften Installation auf fremden Rechnern meist darauf angewiesen, dass angemeldete Benutzerinnen oder Benutzer über Administrationsrechte verfügen. Wie Sie ein solches Benutzungskonto ohne diese Rechte einrichten, können Sie der Dokumentation Ihres Betriebssystems entnehmen.

Einsatz von Computerprogrammen aus vertrauenswürdigen Quellen

Installieren und starten Sie keine Programme, die Sie von Unbekannten oder ungefragt von Bekannten per E-Mail oder aus anderen unsicheren Quellen erhalten haben. Vorsicht: Auch Bildschirmschoner sind Programme. Sofern auch nur geringe Zweifel an der Vertrauenswürdigkeit von Programmen bestehen, sollten Sie auf eine Installation auf Ihrem Rechner verzichten.

Software zum Anzeigen von Internetseiten (Browser)

Zur Anzeige der im Internet (World Wide Web) angebotenen Informationen (Webseiten) werden spezielle Computerprogramme (Browser) zum Betrachten eingesetzt. Achten Sie darauf, dass Sie die eingesetzte Browser-Software aus vertrauenswürdigen Quellen bezogen haben, sodass sichergestellt ist, dass es sich um unveränderte Originalsoftware handelt.

Bitte setzen Sie nur vom Hersteller freigegebene Versionen der Internet-Browser (Firefox, Mozilla, Opera, Safari, Netscape bzw. Internet Explorer etc.) ein.

Beim bekannt werden von Sicherheitsproblemen veröffentlichen die Softwarehersteller in der Regel zeitnah fehlerbereinigte Versionen (Updates). Informieren Sie sich daher regelmäßig über neue Sicherheitsupdates für das Betriebssystem und den Browser Ihres Computerarbeitsplatzes, z.B. für Microsoft-Produkte mit Hilfe der Windows-Update-Funktion oder mit dem Internet Explorer unter http:\\windowsupdate.microsoft.com.

Einstellungen der Browser

Die Internet-Browser verschiedener Herstellerfirmen unterscheiden sich zwar in ihrer Handhabung und Konfiguration; einige Hinweise haben aber allgemeingültigen Charakter. Folgende Punkte sollten Sie beachten:

Sie sollten während der Nutzung des Wahlsystems darauf verzichten, in einem zweiten Browser-Fenster andere Internetseiten mit nicht vertrauenswürdigen Inhalten anzuzeigen. Die Internetseiten des Wahlsystems benötigen für ihre Funktionsfähigkeit nicht das von Microsoft entwickelte Softwarekomponenten-Modell ActiveX für die Anzeige aktiver Inhalte. Da mit Hilfe von ActiveX auch Zugriffe auf die Daten und Komponenten Ihres Computers möglich sind, wird empfohlen, ActiveX im Browser generell zu deaktivieren (nur Internet Explorer).

Die Nutzeroberfläche für die Wahlanwendung ist grundsätzlich für eine Auflösung von 1980*1024 Bildpunkten und die Browsereinstellung von normalen Standardschriftarten ausgelegt und passt sich bei Nutzung anderer Endgeräte i.d.R. entsprechend automatisch an. Bei nutzerspezifischen Veränderungen dieser allgemein üblichen Browservoreinstellungen kann es u. U. zu Textverschiebungen in der Anzeige kommen.

Zur Optimierung der Benutzerführung und Darstellung nutzt die Wahlanwendung in eingeschränktem Umfang sicherheitstechnisch unbedenkliche Funktionen der objektbasierten Programmiersprache Javascript, die häufig zur Unterstützung von benutzungsbezogenen Funktionen in internetbasierten Anwendungen eingesetzt wird. Sofern Sie auf diese technische Unterstützung verzichten wollen, ist die Nutzung der Wahlanwendung auch ohne aktiviertes Javascript, dann aber ggfs. mit etwas veränderter Nutzerführung bzw. etwas abweichendem Layout, möglich.

Stellen Sie Ihren Browser so ein, dass verschlüsselte Seiten und sogenannte Cookies zum Speichern Ihrer persönlichen Einstellungen auf Webseiten nicht gespeichert werden.

Deaktivieren Sie die Funktion, welche Benutzernamen und Kennwörter für die automatische Eingabe bei späteren Aufrufen speichert. Beim Internet Explorer finden Sie diese Einstellungen unter "AutoVervollständigen", bei anderen Browsern heißen sie z.B. Kennwort- oder Password-Manager.

Sorgen Sie dafür, dass der sogenannte Cache (Speicherbereich, in dem zuvor angezeigte Seiten gespeichert werden) des Browsers nach jeder Sitzung gelöscht wird. Durch diese Maßnahme können Sie verhindern, dass die auf dem von Ihnen benutzten Computerarbeitsplatz aufgerufenen Seiten nachträglich angesehen werden können.

Sichere verschlüsselte Übertragung

Grundlage einer sicheren Internetverbindung ist die Verwendung eines sicheren Protokolls für die verschlüsselte Übertragung der Daten (SSL oder Secure Sockets Layer bezeichnet ein Netzwerkprotokoll zur sicheren Übertragung von Daten u.a. von Internetseiten). Das Bestehen einer solchen sicheren SSL-Verbindung wird Ihnen bei Verwendung von Google Chrome, Mozilla Firefox, Apple Safari und Microsoft Internet Explorer durch ein geschlossenes Schloss-Symbol angezeigt, bei Netscape durch die Darstellung eines ungebrochenen Schlüsselsymbols. Bitte achten Sie darauf, dass nach der Anmeldung am Wahlsystem während der gesamten Verbindungsdauer dieses Symbol ungebrochen dargestellt wird. Durch Doppelklick auf das jeweilige Symbol werden Ihnen weitere Informationen zum Sicherheitszertifikat angezeigt. Die Darstellung ist abhängig von der von Ihnen eingesetzten Browserversion.

Ausgestellt sind die Zertifikate auf: dfg-wvz.polyas.de bzw. dfg-wahl.polyas.de

Details zum Antragsteller: Polyas GmbH

Polyas ist der Softwarehersteller des Wahlsystems POLYAS. Weitere Informationen zu Polyas finden Sie hier: www.polyas.de

Die Serverzertifikate der Wahlserver können Sie anhand der dazu gehörenden sogenannten elektronischen Fingerabdrücke (fingerprints) prüfen.

Hierzu überprüfen Sie bitte – wie zuvor beschrieben – die Internet-Adresse (URL), mit der Sie verbunden sind.

Als URL muss "dfg-wvz.polyas.de/......" bzw. "dfg-wahl.polyas.de/......" angezeigt werden. Die Internetadresse muss während einer Sitzung mit "https://" angezeigt werden und nicht mit "http://". Das 's' in https signalisiert eine sichere Verbindung.

Das Zertifikat des ersten Servers (https://dfg-wvz.polyas.de) hat folgende fingerprints:

MD5: 0A:65:A2:E7:E1:39:AF:AD:11:53:A7:F4:8F:BC:F2:8D 
SHA1: F5:30:E5:C3:BF:C1:3D:26:EE:54:71:DA:73:5C:72:65:6A:D8:F8:1A SHA256: 5E:3F:7C:9F:AE:1D:1A:13:12:D1:D4:C7:F9:20:D4:22:EF:67:24:A8:58:E3:DA:E0:A4:77:9B:6E:22:EC:3A:89

Das Zertifikat des zweiten Servers (https://dfg-wahl.polyas.de) hat folgende fingerprints:

MD5: BA:64:F0:1E:09:9A:AA:FA:33:9A:1B:A9:D2:FA:3B:BC 
SHA1: 83:2E:8B:42:38:37:14:7C:16:9B:BD:CD:72:49:D3:59:89:D9:EF:62 SHA256: 5D:7F:BE:4F:AA:A9:A1:DB:9E:8A:43:34:1A:6D:B3:6C:C0:51:00:C3:45:C3:89:89:5D:E1:DA:3A:06:71:5E:E0

Nur wenn Sie diese Daten angezeigt bekommen, besteht eine sichere und verschlüsselte Verbindung zum Wahlsystem.

Sollten Sie andere Daten angezeigt bekommen, beenden Sie die Verbindung sofort und informieren Sie bitte umgehend die Hotline über die im Wahlschreiben oder im Wahlsystem veröffentlichten Kontaktdaten.

Automatische Zeitüberwachung / Abmelden vom Wahlsystem

Verlassen Sie das Wahlsystem bitte ordnungsgemäß über die Schaltfläche "Wahl abbrechen / abmelden" (oben), wenn Sie den Wahlvorgang ab- oder unterbrechen wollen. Sollten Sie einmal versäumt haben, die Wahlanwendung zu beenden oder längere Zeit Ihren Rechner unbeaufsichtigt lassen, bricht die im Wahlsystem eingebaute Zeitsperre aus Sicherheitsgründen den Wahlvorgang ab, sobald ca. 15 Minuten lang keine Eingabe erfolgt ist. Die von Ihnen durchgeführten Aktionen werden dabei ausdrücklich nicht gespeichert!

In beiden vorgenannten Fällen müssen Sie sich daher erneut mit Ihren Zugangsdaten am Wahlsystem anmelden und die von Ihnen durchgeführten Aktionen wiederholen.

Schutz vor Computerviren

Ein Computervirus ist ein sich selbst vermehrendes Computerprogramm, welches sich in andere Computerprogramme einschleust und sich damit reproduziert. Die Klassifizierung als Virus bezieht sich hierbei auf die Verbreitungs- und Infektionsfunktion. Einmal gestartet, kann es von Benutzerin oder Benutzer nicht kontrollierbare Veränderungen am Status der Hardware (z.B. Netzwerkverbindungen), am Betriebssystem oder an der Software vornehmen (Schadfunktion). Computerviren können durch von der erstellenden Person gewünschte oder nicht gewünschte Funktionen die Computersicherheit beeinträchtigen. Installieren Sie daher einen Virenscanner auf Ihrem Computerarbeitsplatz und lassen Sie diesen regelmäßig alle Dateien auf Viren überprüfen (scannen). Achten Sie darauf, dass Sie ständig (täglich) die neuesten Aktualisierungen (Updates) einspielen, die alle führenden Herstellerfirmen von Virenscannern anbieten.

Schutz vor dem Ausspähen von Benutzerdaten

Durch sogenannte "Trojanische Pferde" (als Trojanisches Pferd, auch kurz Trojaner genannt, bezeichnet man ein Programm, das als nützliche Anwendung getarnt ist, im Hintergrund aber ohne Wissen der nutzenden Person eine andere, meist unerwünschte Funktion erfüllt) können vertrauliche Daten ausgespäht und während einer Internetsitzung von Ihnen unbemerkt an Dritte übertragen werden („Phishing“). Dadurch besteht das potenzielle Risiko, dass Ihre Zugangsdaten bei der Eingabe über die Tastatur abgefangen und an Unberechtigte gesendet werden, die dann z.B. an Ihrer Stelle wählen könnten. Einen begrenzten Schutz gegen derartige Trojaner können auch sogenannte Anti-Spy-Programme bieten, die als lizenzierte, kostenpflichtige Produkte oder als Freeware (unentgeltlich nutzbare Computerprogramme) zur Verfügung stehen. Als Spyware wird üblicherweise Software bezeichnet, die persönliche Daten ohne Wissen oder Zustimmung von Nutzerinnen oder Nutzern eines Computers an Dritte sendet.

Überwachung des Datenverkehrs vom und zum Internet

Zusätzlichen Schutz vor "Trojanischen Pferden" können auch sogenannte Personal Firewalls bieten, die als lizenzierte, kostenpflichtige Produkte oder als Freeware zur Verfügung stehen. Dies sind Programme, die, richtig eingestellt, den gesamten Datenverkehr von und zum Internet überwachen. Sie können dadurch erkennen und verhindern, wenn ein anderes Programm als der von Ihnen benutzte Browser versucht, Datenpakete über das Internet zu versenden.

Bezugsquellen für Virenschutz-Software, Personal Firewalls und Anti-Spy-Programme finden Sie in Computer-Zeitschriften sowie an vielen Stellen im Internet.

Weitere nützliche Tipps zum Thema Sicherheit im Internet erhalten Sie auch hier:

http://www.bsi-fuer-buerger.de

Hilfestellungen bei Problemen und Fragen

Wenn Sie Fragen zur Fachkollegienwahl oder zum Wahlsystem insbesondere auch Fragen zum Thema Sicherheit des Wahlsystems und zur gegebenenfalls erforderlichen Nutzungsunterstützung im Zusammenhang mit der Online-Wahl haben, steht Ihnen während der Wahlfrist unsere Hotline gerne zur Verfügung:

Kontakt und Hotline

An diese wenden Sie sich bitte auch, wenn Sie eine sicherheitsrelevante Unregelmäßigkeit bemerken oder einen Verdacht auf Manipulation haben.

Sofern sich in Bezug auf Ihren persönlichen Computerarbeitsplatz technische Probleme oder Fragen ergeben sollten, wenden Sie sich bitte unmittelbar an die Zuständigen für das Rechnernetz, an das der von Ihnen genutzte Computerarbeitsplatz angeschlossen ist (z.B. die Hotline des Rechenzentrums Ihrer wissenschaftlichen Einrichtung).

Weitere Informationen zur Fachkollegienwahl und zu den DFG-Fachkollegien finden Sie auf dem

DFG-Wahlportal